Zoom Hack: Webinar für 0 Euro

In meinem letzten Beitrag habe ich dir den Zoom Aufmerksamkeitsmodus vorgestellt. Eigentlich ist er für den Unterricht mit Zoom gedacht, doch du kannst ihn auch für Online-Webinare nutzen – ohne dafür das Zusatzmodul Webinar für derzeit satte 74 EUR im Monat zu buchen. Wenn du es auf die Spitze treibst, kannst du mit diesem Zoom Hack ein Webinar ganz kostenlos durchführen.

Mit der Bezeichnung „Hack“ für irgendwelche Abkürzungen bin ich – anders als andere YouTuber – sehr vorsichtig. Bisher habe ich noch in keinem Video oder Beitrag einen Tipp einen „Hack“ genannt. Denn das bedeutet für mich, dass man etwas anders nutzt, als es ursprünglich gedacht ist und sich dadurch eine Art “unfairen Vorteil” verschafft. Doch genau darum geht es in diesem Beitrag, denn ich habe hier einen Trick gefunden, der es dir ermöglicht, Online-Webinare ohne größere Abstriche durchzuführen und dabei ziemlich viel Geld zu sparen.

Für diesen Zoom Hack nutzt du den Aufmerksamkeitsmodus in Zoom. Wie er funktioniert, habe ich im letzten Beitrag beschrieben.

Was genau ist ein Online Webinar?

Kurz zur Definition: Was ist überhaupt ein Online-Webinar und was ist der generelle Unterschied zu einer normalen Zoom Videokonferenz? Bei einer normalen Videokonferenz gibt es einen Gastgeber, aber generell handelt es sich um ein interaktives Format, bei dem sich alle beteiligen können oder auch sollen.

Beim Webinar geht es im Gegensatz dazu darum, dass man einer meist deutlich größeren Gruppe an Teilnehmern etwas präsentiert, ohne dass dabei ein Diskussionsaustausch mit allen Teilnehmern vorgesehen ist. Bestimmt hast du schon einmal an einem solchen Format teilgenommen, in dem deine Kamera und dein Mikro aus war und du nur Fragen über den Chat stellen konntest. Gerne werden Gratis-Webinare als Verkaufs-Vehikel über Social Media angeboten. Das sind klassische Online-Webinare, um die es hier gehen soll.

Welche Funktionen bietet das Zoom Zusatzmodul für Webinare?

Nachdem wir das geklärt haben, schauen wir uns die Webinar-Funktionen bei Zoom genauer an.

Blicken wir zunächst auf die Funktionen, die du für mindestens 74 EUR mit dem Zusatzmodul Zoom Webinar gegenüber den normalen Zoom Meetings hinzubekommst.

Und das sind:

  1. Das automatische Ausschalten von Kamera und Mikrofon für normale Teilnehmer sowie die Anzeige ihrer Namen
  2. Die zusätzliche Rolle der Diskussionsteilnehmer (diese entspricht ziemlich genau den Teilnehmern bei einem normalen Zoom Meeting, ihre Kamera und ihr Mikrofon sind also bei Bedarf aktiv)
  3. Für Gastgeber die Möglichkeit, den Teilnehmern ganz einfach diese Rollen zuzuweisen und auch während des Meetings zu ändern
  4. Ein Frage & Antwort-Modul, das speziell für Fragen der Teilnehmer vorgesehen ist und dabei hilft, den Überblick über gestellte und beantwortete Fragen zu behalten
  5. Und zuletzt: Webinare erlauben eine deutlich höhere Teilnehmerzahl als Meetings. Bei Meetings ist bei maximal 1.000 Teilnehmern Schluss, ein Zoom Webinar hingegen kann sogar mehr als 10.000 Gäste haben.

Die Liste der abweichenden Funktionen ist also gar nicht so lange – alle anderen Funktionen, die man in einem Zoom Webinar hat (mit Ausnahme einiger Branding- und Reporting-Funktionen) sind genauso schon im Umfang des Meeting-Produkts enthalten.

Zoom Webinar mit dem Aufmerksamkeitsmodus nachstellen

Und jetzt schauen wir uns an, wie der Aufmerksamkeitsmodus uns dabei hilft, eine Webinar-ähnliche Umgebung zu etablieren

Der größte Unterschied zwischen Meeting und Webinar ist sicher der erste. Dass nämlich die Kameras von Teilnehmern bei Zoom Meetings prinzipiell angeschaltet werden können und bei Webinaren nicht. Im Meeting kann man die Teilnehmer alle mit einem Klick stummschalten – aber bei den Kameras funktioniert ein gleichzeitiges Ausschalten nicht.

Was dadurch fehlt, ist das Fokussieren auf eine*n oder mehrere Präsentierende in einem Webinar, während die große Zahl an Teilnehmern nur zusieht, aber nicht selbst aktiv eingreifen kann.

Genau das aber kannst du mit dem Aufmerksamkeitsmodus bzw. Focus Mode in Zoom erreichen. Und das Spannende daran ist: Diesen Modus kannst du sogar schon mit einem kostenlosen Zoom-Konto nutzen.

Damit sind dann ebenfalls die Kameras aller Teilnehmer ausgeschaltet. Der einzige Unterschied: Teilnehmer können immer noch die Namen der anderen Teilnehmer sehen. Das kannst du dadurch umgehen, dass du allen Teilnehmern vor deiner Veranstaltung mitteilst, dass sie ihren Namen entsprechend abändern sollten, falls sie nicht möchten, dass ihr Klarname für andere sichtbar ist. Sicher eine kleine Hürde, aber machbar.

Zoom Hack: so setzt du ihn ein

Du startest dann deine Veranstaltung gleich im Aufmerksamkeitsmodus und alle Teilnehmer können nur dein Kamerabild sehen sowie die Kamerabilder aller Personen, die du ins Spotlight stellst – wie du das machst, habe ich ebenfalls im vorherigen Beitrag beschrieben. Diese Funktion kannst du dazu verwenden, dass du Teilnehmer fließend zu Diskussionsteilnehmern machst und bei Bedarf auch wieder zurückstufst. Damit haben wir Funktion Nummer 2 und 3 abgedeckt, die du mit dem Webinar Zusatzmodul bekommen würdest.

Nur bei den anderen beiden Punkten musst du bei diesem „Zoom Hack“ Einschränkungen hinnehmen, also das Frage & Antwort-Modul und die maximale Teilnehmerzahl. Wenn du also schon weißt, dass dein Webinar mehr als 1.000 Teilnehmer hat, dann – funktioniert dieser Trick nicht. Aber vermutlich machen dir bei mehr als 1.000 Teilnehmern auch die Zusatzkosten für das Webinar-Modul nicht mehr viel aus, weil du dann mit vielen zahlungswilligen Teilnehmern rechnen kannst.

Das Frage & Antwort-Modul hast du zwar bei dieser Lösung nicht, ich persönlich habe aber auch schon viele Webinare erlebt, bei denen dies gar nicht genutzt wurde (zum Teil natürlich auch, weil eine andere Software als Zoom zum Einsatz kam, bei der es das gar nicht gibt). Du kannst stattdessen auf das Chat-Modul zurückgreifen und die Teilnehmer bitten, ihre Fragen dort einzugeben, eventuell kombiniert mit dem digitalen Handheben. Dann kannst du gezielt im Chat nach dem Namen der Person suchen, die ihre Hand gehoben hat und du findest ihre Frage. Falls dir jemand beim Moderieren des Chats behilflich ist (was sowieso bei Webinaren ratsam ist), dann sollte das aber sogar auch ohne diese gehen.

Wie gut funktioniert dieser Zoom Hack?

Fassen wir das also zusammen: Wenn du für dein Webinar nicht das Webinar-Modul verwendest, sondern das normale Zoom-Meeting, dann kannst du dennoch:

  • Die Teilnehmerkameras ausschalten
  • Teilnehmer zu Diskussionsteilnehmern hochstufen und auch wieder herunterstufen
  • Den Chat für die Beantwortung von Fragen nutzen

Du wirst lediglich kein Webinar mit mehr als 1.000 Teilnehmern veranstalten können und du hast das Frage & Antwort Modul nicht, was du aber über den Chat abfangen kannst.

Video: Zoom Hack – Webinare kostenlos durchführen

Und du musst dir im Klaren sein, dass deine Teilnehmer untereinander ihre Namen sehen können, also ihre Benutzernamen bei Zoom. Was die Teilnehmer aber vorher ändern könnten.

So viel sparst du mit dem Zoom Hack

Zum Abschluss ein kurzer Kostenvergleich: Sagen wir, du führst ein Webinar mit 900 Teilnehmern durch, dann kostet dich das auf dem vorgesehenen Weg mindestens 13,99 EUR für einen Zoom Pro Account plus 316 EUR für das Webinar-Modul – das macht also 329,99 EUR.

Für den Zoom Hack hingegen bräuchtest du ebenfalls einen Zoom Pro Account und das Add-On große Meetings für 1.000 Teilnehmer – das kostet nur 83,70 EUR.

Zusammengefasst: offizieller Weg 329,99 EUR, Focus Mode Hack nur 97,69 EUR

Noch interessanter wird es bei Webinaren mit weniger als 100 Teilnehmern. Das wären deine „normalen“ Kosten 87,99 EUR für den Zoom Pro Account und dem günstigsten Webinar Zusatzmodul und bei meinem Zoom Hack mit dem Focus Mode könntest du dein Webinar sogar komplett kostenlos durchführen – sofern dir die maximal 40 Minuten pro Meeting im kostenlosen Tarif ausreichen.

Zusammengefasst: offizieller Weg: 87,99 EUR, Focus Mode Hack: 0 EUR.

Und jetzt bin ich gespannt auf deine Meinung: Was denkst du über diesen Zoom Hack? Wirst du ihn ausprobieren und ein Online-Webinar damit veranstalten? Wenn nein, warum nicht? Hat Zoom hier vielleicht übersehen, dass man mit dem Aufmerksamkeitsmodus nicht nur unterrichten, sondern auch Webinare ziemlich gut nachstellen kann? Schreib mir deine Meinung in die Kommentare, ich bin sehr gespannt.

Auch interessant: Zoom Quiz erstellen – So weckst du deinen inneren Günther Jauch!

5/5
David Neumann

David Neumann

Content Marketing-Experte, YouTuber & YouTube-Berater, Zoom Coach. 👾 Mit meiner Unterstützung erschließen Sie sich eine neue Quelle an Kunden, die dauerhaft sprudelt, selbst dann, wenn Sie einmal 2 Wochen keine Zeit für neue Beiträge oder Videos haben. Und das ohne Werbebudget.

Meine Angebote

Weitere Beiträge

Inhaltsverzeichnis

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Neues Angebot:
YouTube Marketing